Meine jahrelange Erfahrung in Grossunternehmen hat mir etwas Wichtiges tief eingeprägt: «Wer nicht wächst, wird überholt von dem, der wachsen will»
Immer, wenn ich bei einem Kita-Unternehmen die Wörter «Wachstum» und «Profit» erwähne, sehe ich grosse «Blicke des Unverständnisses». Dabei sollte das ein wichtiger Bestandteil jeder Unternehmens-DNA sein. Aber gehen wir dieser Sache einmal nach, einen Schritt nach dem anderen.
 
Wachstum ist ein Lebensprinzip der Natur, wer nicht wächst stirbt. Was für die Natur gilt, ist auch in der allgemeinen Wirtschaft gültig, also auch in der Kita-Branche und in deinem Unternehmen. Das Wort «Wachstum» hat leider einen schlechten Ruf, ist aber eigentlich ein ganz «gesundes» Wort. Wachstum hat wenig mit «Unternehmensgier» zu tun, sondern eher damit, innovatives Denken zu fördern. Jetzt stellst du dir die Frage «Brauche ich Wachstum? Ist das überhaupt nötig?» Die Antwort ist: «Ja, unbedingt.» Wer nicht wächst, stagniert, und stagnieren ist kein Erfolgsrezept. Wachstum kommt von innen, du muss diesen Wachstumsgedanken in deinem Kita-Unternehmen aussäen und wachsen lassen. Dieser Gedanke sollte schlussendlich ein Teil deiner Unternehmensphilosophie werden. Jeder Mitarbeiter muss von Anfang an sein Denken und Handeln daran orientieren. Zum Abschluss des Themas «Wachstum» denke daran, dass das Wachstum nicht auf Mengen gerichtet ist, da der Markt für ein gewisses Produkt oder eine Dienstleistung eine «Konsumgrenze» selbst reguliert.
 
Beispiel: Wenn ich konventionelle Autos produziere, heisst das nicht, dass, wenn ich die Produktion erhöhe, ich damit automatisch Wachstum generiere, weil ja der Markt nur eine gewisse Menge aufnimmt. Aber produziere ich neu dazu Elektrofahrzeuge, erziele ich Wachstum, weil der Markt für diese Art Fahrzeuge «aufnahmefähig» ist. Ich wachse durch innovatives Denken, das ist gesundes Wachstum. Dazu ein Gedankenanstoss: Wenn dein klassisches Betreuungsangebot die konventionellen Autos sind, was sind deine Elektrofahrzeuge (Innovationen), um Wachstum zu generieren?
 
Jetzt gehen wir dem Wort «Profit» nach. Hier müssen wir uns zunächst die genaue Definition des Wortes «Profit» anschauen.
Laut Duden ist Profit: Nutzen, Vorteil, [materieller] Gewinn, den man [mit möglichst wenig Mühe und Kosten] aus einer Sache oder Tätigkeit zieht.
Im Folgenden sehen wir uns das genauer an, aber eins sei im Voraus gesagt: Der Satz «mit möglichst wenig Mühe und Kosten» wurde nicht für die Kita-Branche geschrieben.
Zunächst wollen wir zwei Dinge von Anfang an trennen: Eine gemeinnützige Organisation, die Schulen in Indien aufbaut, darf und soll keinen «Profit» machen, aber ein Kita-Unternehmen, das eine Dienstleistung verkauft, darf und muss «Profit» erzeugen. Kleine und mittlere Kita-Unternehmen haben selten den Luxus, sich ein paar Jahre ohne Profit leisten zu können. Daher muss das Grundkonzept des Kita-Unternehmens von Beginn an auf Profit ausgelegt sein. Leider erlaubt die verkaufte Dienstleistung (Betreuung) der Kita keine hohen Margen, dies ist ein klarer Nachteil. Daher benötigen wir ein höheres Verkaufsvolumen und Innovationen (erinnere dich an die Autos). Um einen rentablen Profit zu erwirtschaften, sollte in deinem Kita-Unternehmen der Fokus auf gutes Marketing gelegt werden. Ich mache jedes Mal grosse Augen, wenn ich in Betriebskonzepten von Kitas folgenden Satz lese: «Unser Kita-Unternehmen ist nicht gewinnorientiert.» Diese Aussage ist Gift für dein Kita-Unternehmen.
Als Beispiel sei angeführt: Wenn ich ein Kita-Unternehmen führe, das profitorientiert ist, und ich mit dem erwirtschaften Profit der letzten Jahre einen neuen Standort zu 80% selbst finanzieren kann, ist das falsch? Wenn ich mit diesem Profit die gesamte Kita renovieren lasse und neue Möbel kaufe, ist das auch falsch?
 
Wie du siehst, gehen Wachstum und Profit Hand in Hand. Viele Kita-Unternehmerinnen und Kita-Unternehmer kommen ursprünglich aus sozialen Berufen. Dies ist in manchen Bereichen des Kita-Managements ein grosser Vorteil, bei dem wirtschaftlichen Teil kann das aber Nachteile haben.
 
Trage beide Gene in dir, das soziale und das wirtschaftliche Gen, das ist kein Gegensatz. Beide haben in einem modernen, profitorientierten Kita-Unternehmen Platz. Denke immer daran, du führst ein Unternehmen, hast Verantwortung gegenüber deinen Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Geschäftspartnerinnen und -partnern. Diese Verantwortung zwingt dich, Erfolg zu haben und Erfolg ist das Ergebnis von Professionalität.
 
Diese Gedanken sind der Grundstein für die Entstehung von kitamarketing.ch und kitacoaching.ch
Diese Dienstleistungen sollen dir als Kita-Unternehmen die nötigen Werkzeuge und das Know-how zur Verfügung stellen, und zwar dort, wo du es wünschst und wann du es wünschst. Die Dienstleistungen sind speziell auf die Kita-Branche ausgerichtet und es ist keine Pauschallösung für alles möglich.
Ich habe während meiner langjährigen Erfahrung in der Kita-Branche vieles gesehen, erlebt und umgesetzt. Ich habe Erfolge und Misserfolge erlebt und aus beiden immer etwas Neues gelernt. Diese, von den Ereignissen geprägten Erfahrungen und mein Wissen stelle ich dir hier mit den angebotenen Dienstleistungen zur Verfügung.
 
«Mein Geschäftsmodell ist das gleiche wie bei den Beatles. Sie waren vier Jungs, die ihre Schwächen gegenseitig ausgeglichen haben. Sie haben sich damit ausbalanciert und die Gruppe war im Ganzen weit besser als die Summe ihrer Bestandteile. So sehe ich auch das Unternehmertum. Grossartige Dinge entstehen nicht durch eine einzige Person, sie können nur in einem Team gelingen.»
Steve Jobs